Darum sollten Online Shops auf einen Blog setzen

Stellen Sie sich mal vor, dass Ihr Online-Shop Tag für Tag von hunderten potentiellen Kunden besucht wird, ohne, dass Sie dafür etwas zahlen müssen…

Wenn sich das für Sie gut anhört und erfahren wollen, wie das möglich ist, sollten Sie jetzt weiterlesen.

Das Geheimnis eines Besucherstroms, der sich für Ihre Produkte interessiert und in Ihrem Shop kauft: Content Marketing, bzw. Ihr eigener Blog.

Klingt vielleicht nach einem Thema aus 2014 und Sie haben inzwischen genug von Blogs?

Zugegeben… fast jeder scheint heute einen zu betreiben. Doch die gute Nachricht: Gute Blogs bestehen, schlechte Blogs verstecken sich auf Seite 17 von Google, obwohl sie mit soviel Engagement und Eifer gestartet sind.

Die Konkurrenz ist stark. Aufgeben, bzw. Es gar nicht erst zu probieren, sollte nicht die Antwort darauf sein.

Denn Blogs können eine mächtige Waffe für Ihr Business sein, aber nur wenn Sie sie richtig einsetzen. Ein Blog dabei helfen, den relevanten Traffic und somit die eigenen Umsätze zu steigern.

Ein Satz der jedem Shopbetreiber ein Lächeln auf das Gesicht zaubern sollte.

Wer keinen Blog hat, macht einen Fehler.

Der E-Commerce-Sektor und das Umsatzpotenzial wächst Jahr für Jahr, aber auch die Konkurrenz wird immer und immer stärker.

Sie müssen sich also fragen, wie viel vom großen Kuchen wollen Sie für Ihren Shop, Ihre Webseite?

In Online-Foren, auf Social Media und Bewertungswebseiten ist viel los, auch ohne Ihren Blog…

Aber lassen Sie sich davon nicht einschüchtern, denn es gibt genug Gründe, die für einen eigenen Blog sprechen.

5 gute Gründe für einen Blog

  1. Sie gewinnen neue Besucher und Kunden

Viel Betrieb auf Ihrer E-Commerce-Seite sollte kein hehres Ziel sein, sondern eine Selbstverständlichkeit. Blogs sind der perfekte Weg, um genau das zu erreichen.

Blogs verbessern nicht nur den organischen Traffic signifikant, sondern Leser teilen die Inhalte auch auf Social Media, wenn Sie lehrreich oder unterhaltsam genug sind.

Und denken Sie daran, dass die Links, die von Ihrem Shop zum Blog und zurück führen, sich positiv auf Ihre SEO-Bemühungen auswirken.

  1. Sie bekommen eine Stimme, die Besucher authentisch finden

Erzählen Sie zum Beispiel Ihre Unternehmensgeschichte. Denken Sie daran, dass es einem guten Blog um die Zielgruppe geht. Der Content sollte demnach hilfreich sein und ihr Produkt als Lösung vorstellen, ohne zu sehr in den “Verkaufen”-Modus zu rutschen.

Trotzdem können Sie diese Strategie mit Geschichten über Ihr Unternehmen, Ihre Philosophie, Ihre Produkte und Ideen verbinden.

Und denken Sie daran, wenn Sie die Geschichten nicht erzählen, macht es vielleicht jemand anderes.

Ebenso ist der eigene Shop-Blog ein neutraler Platz, an dem Sie schnell Schaden von Ihrem Unternehmen abwenden können. Stellen Sie dort die Dinge klar.

  1. Sie bauen Vertrauen auf

Wenn Sie wünschen, dass Menschen Geld in Ihrem Shop lassen, sollten Sie als vertrauenswürdiger Shop auftreten.

Das geht ausgezeichnet mit Kundenbewertungen, aber auch mit einem ausgezeichnetem Blog.

Der persönliche Kontakt wird in einer anonymen, digitalen Welt immer wichtiger. Und heutzutage wird die Sehnsucht Unternehmen, die sich “gut anfühlen” immer wichtiger.

Ein E-Commerce-Blog kann im manchmal unterkühlt oder unpersönlich erscheinenden Onlinehandel ein wenig “Wärme” verbreiten.  Achten Sie also darauf Sie nicht im Fachjargon zu verlieren, sondern bleiben Sie sympathisch und zeigen Sie die Menschen hinter dem Betrieb.

  1. Sie positionieren Sie sich als Kompetenz

Ein Blog erlaubt Ihnen, dass Sie Ihre Marke, Ihren USP, Ihre Geschäftsidee oder Innovation herausstellen können. Immer und immer wieder.

Untermauern Sie in einem Blog, dass Sie genau wissen was Sie tun, die Hintergründe kennen, ein Teil der Szene sind oder auch mal Querdenken können.

Betreiben Sie den Blog nicht nur, „leben“ und führen Sie ihn!

  1. Sie sichern sich einen SEO-Boost

Viele schlaue Unternehmer nutzen den eigenen Blog, um ihre Webseite aktiv und lebendig zu halten.

Gerade wenn Ihre E-Commerce-Seite vielleicht eher etwas statisch wirkt, kann ein Blog wahre Wunder bewirken. Mit regelmäßigen Updates, ein wenig Aktualität oder sogar täglichen Posts, erkennen Google & Co., dass Sie eine aktive Seite betreiben.

So haben Sie einen starken SEO-Vorteil.

Fragen Sie sich selbst, welche Fragen oder Probleme Ihr perfekter Kunde haben könnte und Sie müssen sich niemals sorgen darum machen, was Sie auf Ihrem Blog veröffentlichen sollen.

Lösen Sie diese Probleme oder beantworten die möglichen Fragen verständlich, kommen die interessierten Besucher, früher oder später, ganz von alleine. 

Lese-Tipp: Google Ranking verbessern in 3 Schritten

Kurz lässt sich sagen…

Ein Blog kann sehr wertvoll sein. Aber einen guten Blog zu betreiben, ist nicht billig. Er nimmt einen gewissen Anteil Ihrer Zeit und Ihres Marketingbudgets in Anspruch.

Aber Blogs versprechen einen hohen ROI (Return of Investment) und deshalb sind sie ein wichtiges und nachhaltiges Investment.

Starten Sie Ihren Blog noch heute

Wie Sie bestimmt bereits vermutet haben, ist ein Blog nichts, was Sie mal eben ins Leben rufen und dann links liegen lassen können.

Sie müssen Ihn pflegen. Und zwar regelmäßig und mit Einsatz. Im besten Falle stellen Sie sogar neue Menschen (Content Manager) ein.

Erwarten Sie nicht, dass der Blog über Nacht x-mal mehr Traffic generiert. Ein Blog braucht Zeit. Das ist auch der Hauptgrund, warum Sie am besten gestern damit beginnen.