Datenschutz: Risiken und Nebenwirkungen für SEO, SEA und Usability

Seit dem EuGH Urteil sind viele Unternehmen verunsichert. Der Fokus liegt dabei auf der Implementierung von Cookie-Layern oder Consent-Tools. Dabei wird oft übersehen, dass es noch viel mehr Stellen auf einer Website gibt, die ein Datenschutzproblem darstellen. Und warum haben Amazon, Zalando, Otto & Co noch keine Lösung implementiert, die man als rechtssicher einstufen könnte?

Wussten Sie, dass Sie durch die Implementierung eines Consent-Tools oder eines Cookie-Layers bis zu 45% der Besucher verlieren können? Und dass bei einer rechtskonformen Implementierung bis zu 95% der Besucherdaten verloren gehen? Ist eigentlich Google Analytics auch ohne Cookies einsetzbar und was bedeutet das für die Zahlen?
Viele Unternehmen haben viele Fragen aber kaum Antworten.

Google schafft parallel Fakten: Mit dem neuesten Chrome Update, das seit dem 17. Februar 2020 ausgerollt wird,  werden Third Party Cookies nicht mehr akzeptiert, außer man implementiert für jedes Cookie ein sogenanntes SameSite Attribut in die eigene Website? Paradoxerweise könnte das dazu führen, dass Cookie-Layer oder Cookie-Hinweise dann nicht mehr richtig funktionieren! Aber auch andere Funktionen können eingeschränkt sein. Affiliate Marketing wird nun zusätzlicher ein weiterer Stoß in die Intensivstation versetzt. Unternehmen wie Criteo müssen auf dubiose Methoden wie CNAME Cloaking zurückgreifen, damit Ihr Geschäftsmodell überhaupt noch irgendwie funktionieren kann.

In einem neuen Whitepaper werden alle diese Aspekte durchleuchtet. Sie können das Whitepaper unter

Whitepaper Datenschutz & SEO / SEA / Usability – Risiken und Nebenwirkungen

herunterladen. Auf folgenden Vorträgen auf der Internet World Expo wird ebenfalls dieses Thema aufgezeigt:

Di 10.3. 13:20 Halle C6 Infoarena 1

SEO & SEA Upgrade 2020: Strategien, KI, Datenschutz & Usability

Mi 11.3. 10:00 Halle C6 Infoarena 1

SEO & SEA Upgrade 2020: Strategien, KI, Datenschutz & Usability